Für  Patienten 

Ihr Ansprechpartner

Zentrale

rhein-klinik(at)johanneswerk.de
02224 185-0

Entlassmanagement

Was mache ich nach der Klinik?

Entsprechend unserer therapeutischen Haltung, Ressourcen zu aktivieren und Entwicklung zu fördern, unterstützen wir  Sie bei der Planung und Umsetzung von Schritten für die notwendige Weiterbehandlung und erarbeiten mit Ihnen einen Entlassplan.

Am Entlasstag erhalten Sie einen vorläufigen Entlassbrief ausgehändigt mit der Aufenthaltsdauer,  den Diagnosen, Medikationsplan, Empfehlungen zur Weiterbehandlung und Information darüber, ob Sie arbeitsfähig oder arbeitsunfähig entlassen werden.

Während der Therapie klären und erarbeiten wir mit Ihnen u.a. folgende Themen:

  • Wie erfolgt die Fortführung der Therapie – in der Regel geht es hier um die Weiterführung bzw. Aufnahme der ambulanten Psychotherapie-.
  • Wie erfolgt die lückenlose Fortführung der Medikation (zeitnahe weitere Verordnung i.d.R. durch HA oder/ und Psychiater)
  • Wie erfolgt die körpermedizinische Weiterbehandlung, i.d.R. über Terminvereinbarung mit dem Hausarzt und/oder behandelnden Psychiater/FA f Psychosomatische Medizin.
  • Wie ist die Arbeitsfähigkeit bzw. Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit geplant, bzw. wie ist ggf. die Fortschreibung der Arbeitsunfähigkeit gewährleistet (über den HA oder/und Psychiater). Empfehlungen erfolgen im vorläufigen Entlassbrief.
  • Sind weitere oder andere Maßnahmen zur Unterstützung für die Bewältigung des Alltags erforderlich z.B. Unterstützung durch sozialpsychiatrische Dienste o.ä.
  • Sind ggf. Gespräche mit Angehörigen  oder Betreuern erforderlich

Für Fragen an Ihre Behandler nach der stationären Behandlung stehen wir für telefonische Rückfragen zur Verfügung.
Telefon: 02224 185-0
Lassen sie sich dann bitte mit der Station verbinden, auf der sie behandelt wurden.