Für  Patienten 

Ihr Ansprechpartner

Zentrale

rhein-klinik(at)johanneswerk.de
02224 185-0

Fragen & Antworten

/

Wie leite ich eine Therapie ein?

Gesetzlich versicherte Patienten wenden sich bitte an unsere Ambulanzsekretärin unter Tel: 02224 185-148.
Patienten, die Wahlleistungen in Anspruch nehmen möchten, wenden sich bitte an die Privatambulanz, Tel: 02224 185-105.
Dort werden Sie kompetent beraten und können alle offenen Fragen gerne ansprechen. Zur Aufnahme ist ein Krankenhaus-Einweisungsschein mitzubringen.

Wie wird festgelegt, in welche Abteilung ich komme?

In einem ausführlichen Vorgespräch wird geklärt, ob Ihr Krankheitsbild einem Abteilungsschwerpunkt zuzuordnen ist. Ansonsten werden Sie in der Abteilung aufgenommen, in der am ehesten ein Therapieplatz frei wird.

Darf ich die Rhein-Klinik während des Behandlungszeitraums verlassen?

In der Regel ist während therapiefreier Zeiten ein Ausgang bis 22.30 Uhr möglich.

Kann ich in der Rhein-Klinik Besuch empfangen?

Während der therapiefreien Zeiten können Sie Besuche nach vorheriger Anmeldung empfangen.

Werden unterschiedliche Kost- und Diätarten angeboten?

Ja, die Küche bietet zahlreiche verschiedene Diätformen an. Zum Beispiel ist sie auch auf vegetarische Kost und spezielle Kost für Muslime eingerichtet.

Gibt es eine Möglichkeit der Tagesbetreuung für Kinder?

Ja, auf Wunsch ist ein Kontakt zu einer Tagesmutter möglich. Kinder können im gleichen Zimmer zusammen mit ihrer Mutter untergebracht werden.

Welche Freizeitmöglichkeiten gibt es in der Rhein-Klinik?

Die Klinik bietet zahlreiche Indoor- und Outdooraktivitäten. Ein Schwimmbad befindet sich in unmittelbarer Nähe der Rhein-Klinik. Die Stadtmitte und der Rhein sind in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar und bieten sich für Spaziergänge an.

Gibt es in der Rhein-Klinik die Möglichkeit einer spirituellen Begleitung?

Die Krankenhausseelsorgerin der Rhein-Klinik stellt für Angehörige aller Konfessionen und auch für Angehörige nichtchristlicher Religionen Gruppen- und Einzelangebote zur Verfügung.

Was ist der Unterschied zwischen den Bezeichnungen Psychiater, Psychologe und Psychotherapeut?

Psychiatrie ist ein Spezialgebiet der Medizin. Insofern sind Psychiater Mediziner, die eine Facharztausbildung in Psychiatrie abgeschlossen haben.
Psychologie ist ein akademisches Studium. Insofern haben Diplom-Psychologen immer ein Psychologie-Studium absolviert.
Psychotherapie ist die Behandlung seelischer Probleme. Psychotherapeuten können ein Medizinstudium oder ein Psychologie-Studium abgeschlossen haben.

Was ist der Unterschied zwischen ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten?

In der Rhein-Klinik arbeiten ärztliche und psychologische Psychotherapeuten. Von ihrer Grundausbildung her haben ärztliche Psychotherapeuten Medizin studiert. Sie befinden sich in der Facharztausbildung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie oder haben diese abgeschlossen. Diplom-Psychologen haben dagegen ein Psychologiestudium absolviert. Die psychotherapeutische Arbeit der ärztlichen und der psychologischen Psychotherapeuten unterscheidet sich in der Rhein-Klinik nicht.

Kann man in der Rhein-Klinik auch ambulant behandelt werden?

Obwohl die Rhein-Klinik in erster Linie eine stationäre Einrichtung ist, können im begrenzten Umfang auch ambulante Therapie angeboten werden.

Ist die Rhein-Klinik eine rauchfreie Klinik?

Ja, die Rhein-Klinik ist eine rauchfreie Klinik. Für Raucher sind spezielle Aufenthaltsorte ausgewiesen.

Wie weit ist es während der Behandlung in der Rhein- Klinik möglich, Kontakte zu Angehörigen aufrecht zu erhalten?

In der Regel gibt es hier keine Einschränkungen, im Einzelfall können diese Fragen mit dem Behandler abgesprochen werden.

Wer sind meine Ansprechpartner in der Rhein-Klinik?

Ambulanz
Maria-Luise Rodenkirchen
Tel: 02224 185-148
E-Mail: rhein-klinik@johanneswerk.de
Fax Medizinischer Bereich: 02224 185-138
Fax Verwaltung: 02224 185-152

Privatambulanz
Renate Weißenfels
Tel: 02224 185-105
E-Mail: renate.weissenfels@johanneswerk.de

Wenn Sie Fragen zu Wartezeiten oder individuelle Fragen, wie zum Beispiel Nichtantritt der Behandlung oder vorzeitige Beendigung der Behandlung haben, können Sie sich gerne an unsere Aufnahmesekretärinnen (Tel: 02224 185–115) wenden.